1928: Blick vom linken Rheinufer


1928: Tunnel der alten Rheinbahn unter den Terrassen


1928: Luftbildaufnahme der Rheinterrassen


1956: Der Messeturm in Umgebung der Rheinterrassen


1999: Eingangsbereich der Rheinterrassen nach Sanierung


2010: Ausblick von der Terrasse des Restaurants


2012: km689 – Cologne Beach Club

Die Rheinterrassen haben eine bewegende Geschichte

hinter sich, in der es sehr viel bergauf, aber leider auch bergab ging. Einige Fakten und Hintergründe sind hier zusammengetragen, um dem interessierten Besucher die Möglichkeit der Information zu geben.
Viel Spaß bei der kleinen historischen Reise durch die Vergangenheit der „Rheinterrassen“.

1928
Eröffnung der Rheinterrassen anläßlich der Internationalen Presse-Ausstellung Köln.
Zuvor hatte ein wichtiges städtebauliches Ereignis zu Köln stattgefunden.
Die Stadt, welche sich bis dato vorwiegend linksrheinisch konzentriert hatte, griff auf das rechte Rheinufer über. Die Geburt der „Schäl Sick“. Damals bildete das um ein vielfaches größere Gebäude den baulichen Schluß der höheren Ufermauer vor der Rheinfront des Messegebäudes. Zur Rheinseite hin war die Gebäudefront vollständig verglast, um den wunderbaren Blick auf Dom, Rhein und Altstadt keinesfalls einzuschränken. Der Bau war terrassenförmig angelegt und bot damit die Grundlage für die heutige Namensgebung. 

1944
Die Rheinterrassen werden im Krieg komplett zerstört.

1945-1950
Da das Gelände der Rheinterrassen hochwasserfrei ist, dient es als Halde für Kriegstrümmer und ist dicht zugeschüttet.
Die Kriegstrümmer werden abgetragen und der Wiederaufbau kann beginnen.

1957
Zur Bundesgartenschau in Köln werden die Rheinterrassen wiedereröffnet.

1987
Die Rheinterrassen sind heruntergekommen und in einem jämmerlichen Zustand. Der Kölner Stadtanzeiger spricht von „Schandfleck“, „Bruchbude“ und „Ruine“. Die Suche nach Investoren beginnt.

1988-1998
Es ergeben sich die verschiedensten Ideen, die Rheinterrassen zu retten und wieder zu einem Anziehungspunkt am Rhein zu machen. Eine Spielbank soll hier ein zu Hause finden, ein anderer potentieller Betreiber möchte ein Theater einrichten. Alle Bemühungen scheitern nicht zuletzt an den hohen Investitionskosten.

1998
Die KölnMesse GmbH kauft die Rheinterrassen von der Stadt und verpachtet sie über ihre Tochter KölnKongress an Rhein Connection. Nach aufwendigen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen eröffnet die Firma Rhein Connection GmbH die Rheinterrassen in neuem Stil und neuem Glanz. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude ist mit viel Liebe neu gestaltet worden und erlebt eine gelungene Renaissance.

1999
Im April 1999 wird zuerst der Biergarten der Rheinterrassen eröffnet.
Aufgrund von baulichen Verzögerungen wird erst am 01.09.1999 das Restaurant der Rheinterrassen wiedereröffnet.

2003
Ab Mai 2003 übernimmt die Firma Rhein Connection GmbH die Gastronomie bei Veranstaltungen auf dem Gelände des benachbarten Tanzbrunnens.

2004
Am 01.Mai 2004 wird neben den Rheinterrassen der erste Strandclub von Köln eröffnet. Mit 3.500 Quadratmetern und 1.100 Tonnen feinsten Sands gehört der km689 – Cologne Beach Club seitdem bei schönem Wetter zu den schönsten Plätzen der Stadt.